Arbeits- und Entscheidungsgremien

An der Universität gibt es verschiedene Gremien, mit verschiedenen Verantwortungen und Zusammensetzungen. Für den Bereich Studium und Lehre gibt es bereits innerhalb der Fakultäten Gremien. Aber auch uniweit gibt es wichtige Entscheidungsgremien, an denen auch Ihr mitwirken könnt und sollt!

Prüfungsausschuss:
Im Prüfungsausschuss wird unter anderem über Prüfungsangelegenheiten entschieden. Hierzu gehören beispielsweise Anträge auf ein Teilzeit- oder Urlaubssemester, auf individuelle Studiengangspläne, Nachteilsausgleiche uvm.. Darüber hinaus können hier auch Prüfungsformate, Anwesenheitszwänge oder weitere Leistungsnachweise diskutiert werden. Hier ist mindestens auch ein_e Studierende_r Mitglied, oft von Eurem Fachschaftsrat entsandt. Die Prüfungskommission tagt eher unregelmäßig und meist nur bei konkreten Anliegen.

Studienkommission:
Hier werden Studiengänge weiterentwickelt, eingestellt oder neu konzipiert. Die Studienkommission ist die kleinste und erste Ebene in der wirklich gearbeitet wird und nicht nur entschieden wird. Je nach Fakultät fallen Studien- und Prüfungskommission auch zusammen. Auch werden hier weitere Studienangelegenheiten, zum Beispiel Überbuchungsproblematiken, Auswahlmöglichkeiten von Wahlpflichtfächern uvm. besprochen. Diese Kommission ist auch mehr ein Arbeitsgremium als ein reines Entscheidungsgremium. Auch hier wird oftmals vom Fachschaftsrat ein_e Studierende_r entsandt. Die Studienkommission tagt je nach Fakultät unterschiedlich, meist jedoch mindestens einmal pro Semester.

Fakultätsrat:
Der Fakultätsrat ist das Entscheidungsgremium auf Fakultätsebene. Hier werden alle wichtigen und notwendigen Entscheidungen die die Fakultät betreffen getroffen. Dazu gehört natürlich auch die Änderung von Studiengangsdokumenten (Studien- und Prüfungsordnungen) oder die Einrichtung eines neuen Studienganges. Der Fakultätsrat ist dabei in erster Linie ein Entscheidungsgremium, kann dabei aber Anliegen oder Änderungen auf die Arbeitsebene zurückgeben und um Korrektur oder Änderungen bitten. Dieses Gremium bestimmt aber auch die Gangart innerhalb der Fakultät und damit natürlich auch das Verständnis von Studium und Lehre und wie damit in Lehrveranstaltungen umgegangen wird (Stichwort Anwesenheitszwang, Attestregelungen etc.). Hier werden je nach Fakultät 2 oder 4 Studierende über die Gremienwahlen direkt reingewählt, also von Euch Studierenden. Ebenso könnt Ihr Euch hier aber auch auf eine Liste schreiben oder eine eigene Liste aufmachen. Wichtig dabei ist, dass die Wahlen einmal im Jahr (Mai) stattfinden und ihr für ein Jahr auch in dieses Gremium gewählt werdet. Meistens tagt der Fakultätsrat den ersten Mittwoch im Monat und geht ca. 3-4 Stunden. Je nach Thematik und Fakultät ist dieses Gremium daran interessiert, zielführend und konstruktiv zu arbeiten. Studierende sind hier jedoch unterrepräsentiert und im Zweifel in der Minderheit, werden aber meist mind. angehört.

Kommission für Studium und Lehre:
Die KSL (Kommission für Studium und Lehre) ist eine Unterkommission des Senates. Sie bereitet alle uniweiten Belange zur Thematik Studium und Lehre dem Senat vor und gibt Beschlussempfehlungen. Hier werden alle Studien- und Prüfungsordnungen behandelt, nachdem sie in der jeweiligen Fakultät verabschiedet wurden. Darüber hinaus berät diese Kommission über die Stundenplanung, die Einführung und Schließung von Studiengängen, die Semesterplanung uvm.. In ihr sind in der Regel alle Studiendekan_innen, Vertreter_innen aus dem Dezernat für Studienangelegenheiten (K3), sowie 2 Studierende. Die Studierenden werden dabei vom Studierendenrat entsandt. Die KSL tagt am zweiten Mittwoch im Monat und geht im Schnitt 2-3 Stunden. Als vorgeschaltetes Gremium des Senats versteht sich die KSL auch als Arbeitsgremium und wird im Rahmen der Systemakkreditierung mit mehr Verantwortung betraut. Die Diskussionen sind in der Regel zielführend und konstruktiv. Die Studierenden werden hier in der Regel gut integriert und Anmerkungen werden dankend aufgenommen und Änderungsvorschläge oftmals wohlwollend aungenommen.

Senat:
Der Senat ist das höchste Entscheidungsgremium der Universität. Dementsprechend werden hier alles wichtigen Entscheidungen für die Zukunft der Uni getroffen. Ein Teil des Senates befasst sich mit Studium und Lehre, hierfür arbeitet die KSL dem Senat entsprechende Beschlussempfehlungen vor. Dem Senat gehören 4 Studierende an, welche direkt über die Gremienwahlen von Euch gewählt werden. Darüber hinaus entsendet der Studierendenrat ein beratendes Mitglied in den Senat. Hier werden die wichtigen Dokumente rund um Studium und Lehre endgültig beschlossen ehe sie auch veröffentlicht werden. Der Senat versteht sich dabei als Entscheidungsgremium und gibt bei entsprechenden Anliegen die Unterlagen zur Nachbearbeitung in die entsprechenden Arbeitsgremien zurück. Da der Senat durch das Landeshochschulgesetz ebenso wie der Fakultätsrat der Aufschlüsselung 6:2:2:1 (Professor_innenschaft : wiss. Personal : Studierende . nicht-wiss. Personal) folgt, sind auch hier die Studierenden, der Mittelbau und das nicht-wissenschaftliche Personal unterrepräsentiert und können im Zweifel durch die professorale Mehrheit übergangen werden. In der Regel herrscht im Senat eine zielführende und konstruktive Gesprächskultur. In Einzelfällen kann es jedoch auch hitziger zugehen. Sitzungen sind jeweils am dritten Mittwoch im Monat und dauern in der Regel 4 Stunden.

Studiengangsgespräch: to be continued …

Studiengangskonferenz: to be continued …