Stellungnahme zu den Landtagswahlen

By | 14. März 2016

Bildungswüste und Perspektivlosigkeit: Sachsen-Anhalt schafft sich ab!

Am vergangenen Sonntag wurde in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. Nach nur mäßig erfolgreichen 5 Jahren Koalition von CDU und SPD im Kabinett Haseloff, geprägt durch die Sparmaßnahmen in der Kultur, Bildung und bei der Polizei, eine intransparente Kommunalpolitik und einen viel zu kurz gedachten Integrationsgedanken, wurde dem die verdiente Abfuhr erteilt. Doch zu welchem Preis? Die AfD als neue „Protestpartei“?

Einsparungen im Bildungsbereich, insbesondere an Hochschulen, nehmen dem Land die Perspektiven. Jungen Menschen werden so Möglichkeiten verbaut sich für Sachsen-Anhalt zu entscheiden, sowohl als Bildungsstätte als auch als Ort der eigenen Verwirklichung. Damit auch in Zukunft Menschen sich für Sachsen-Anhalt entscheiden, ist eine Stärkung des Bildungsbereiches sowie die Förderung des hiesigen Wissenschaftsstandortes von entscheidender Bedeutung!

Der Einzug der AfD in den Landtag als zweitstärkste Kraft sollte nun auch der letzten Person ein Warnruf sein. Die AfD ist eben keine „Protestpartei“ und erst recht keine Alternative für das Land. Wer sich klar gegen Inklusion ausspricht, gegen Genderforschung, sich zugleich für das Leistungsprinzip und das Humboldtsche Ideal bekennt, widerspricht sich nicht nur selbst, sondern fördert die Bildungswüste Sachsen-Anhalt! Eine Zukunftsperspektive für Sachsen-Anhalt wird es mit der offen menschenfeindlichen AfD nicht geben. Für den Bereich Forschung und Lehre, als attraktiver Wirtschaftsstandort für internationale Unternehmen oder in der Tourismusbranche wird sich Sachsen-Anhalt stückweise selbst abschaffen und vorhandene Probleme nur verschlimmern!

Um dem entgegen zu wirken und die Attraktivität des Landes zu halten bzw. zu steigern fordern wir, der Studierendenrat der OvGU, jetzt erst recht eine klare Haltung der Parteien des Landtages:

  • Keine Zusammenarbeit mit der AfD!
  • Einstehen für ein weltoffenes Sachsen-Anhalt sowie Stärkung der Internationalität!
  • Investitionen im Bildungsbereich, ausreichende Grundfinanzierung von Schulen und Hochschulen sowie weitere Bildungseinrichtungen sicherstellen!
  • Schutz von Minderheiten und hilfsbedürftiger Menschen!

Menschen überlegen sich sonst zweimal ob sie hier nach Sachsen-Anhalt kommen/bleiben möchten, sei es in der Bildung, in der Kultur oder Wirtschaft.